Fassade des Gymnasiums Kaiser-Friedrich-Ufer Hamburg
Eindrücke vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer Hamburg

Wie machen wir das?

Aufträge von Arbeitsgruppen

Immer wieder tauchen in den Sitzungen des Elternrats Fragen und Probleme auf, für deren Beantwortung nicht genügend Informationen vorliegen oder für deren Diskussion dieses Gremium zu groß ist. Der Elternrat vergibt daher Arbeitsaufträge an kleinere Gruppen, um zu diesen Fragen Konzepte, Ideen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten, die dann in größerem Rahmen vorgestellt und diskutiert werden.

Übrigens: Sie brauchen nicht Mitglied des Elternrats oder Klassenelternvertreter zu sein, um sich in einer Arbeitsgruppe zu engagieren! Alle Eltern sind herzlich willkommen. Bitte sprechen Sie einfach eines der Mitglieder an, wenn Sie Interesse haben.

AG Ganztagsbetrieb, Hortbetreuung und Kantine

Anlass für die Gründung dieser Arbeitsgruppe war die Verkürzung des Gymnasiums von 9 auf 8 Jahrgänge und damit die Notwendigkeit, den Schülern ein warmes Mittagessen anzubieten. Denn dazu ist die Schule verpflichtet. Zunächst eine reine Arbeitsgruppe des Elternrats, arbeitet die Gruppe seit 2003 gemeinsam mit der Schule erfolgreich daran, die Mittagsversorgung für die Schüler immer weiter zu verbessern.

Eine erholsame Mittagspause mit der Möglichkeit zu essen ist eine wichtige Voraussetzung, damit die Schüler konzentriert und mit Spaß lernen können.

Inzwischen ist die neue Kantine fertig. Da „Ganztag‟ jedoch mehr bedeutet als Mittagsverpflegung, arbeitet die Arbeitsgruppe weiter.

AG Fahrradparken

Anlass für die Gründung dieser Arbeitsgruppe zu Beginn des Schuljahres 2012/2013 war die Parksituation für Fahrräder.

Nachdem wir bereits vor einigen Jahren dringend neue Fahrradbügel benötigt und auch bekommen hatten, hat die Anzahl der Fahrräder erneut zugenommen. Das finden wir toll! Es ist prima, wenn die Schüler sich bewegen, und bei Schulbeginn und -ende entlastet das die Straßen und die manchmal überfüllten öffentlichen Verkehrsmittel.

Natürlich müssen auch platzsparende Fahrzeuge wie Fahrräder irgendwo geparkt werden. Momentan kostet es einige Anstrengung, darauf zu achten, dass Wege, Zugänge und Eingangsbereiche nicht verstellt werden.